Benzin ade - wer wird der neue Tiger im Tank?

Jedem Autofahrer treibt die Reserveanzeige Sorgenfalten ins Gesicht. Wenn sie aufleuchtet, müssen Autofahrer immer tiefer in die Tasche greifen. Bereits heute werden jeden Tag 82 Millionen Barrel Öl verbraucht - Tendenz steigend. Auf der anderen Seite kann die Produktion seit Jahren nicht mehr mit dem Verbrauchswachstum Schritt halten, was ein sicherer Indikator dafür ist, dass der Traum vom billigen Öl und damit bezahlbaren Benzin oder Diesel langsam aber sicher ausgeträumt ist. Da die aktuellen Reserven jedoch schwer abschätzbar sind, sollten wir uns eher die Frage stellen, wie lange wir noch vom Erdöl abhängig sein möchten. Wie lange möchten wir uns steigende Ölpreise noch leisten? Wieviel Umweltverschmutzung und von konventionellen Kraftstoffen verursachte Abgase sind wir noch gewillt hinzunehmen? Mit steigenden Kraftstoffpreisen und gleichzeitig immer ökonomischeren Alternativen verliert Benzin, der traditionelle "Tiger im Tank", zusehends an Attraktivität und wird von einer zunehmenden Anzahl von Autofahrern abgelehnt. Doch welche echten Alternativen bieten sich an? Welche neuen Kraftstoffe haben das Potenzial den gewaltigen Bedarf an Benzin und Diesel vollständig zu decken?

Bereits heute gibt es verheißungsvolle Alternativen mit denen sowohl die Umwelt als auch die Autofahrer besser fahren und zudem unabhängiger von schwankenden Ölpreisen sind. Einige dieser Alternativen, wie etwa LPG (liquified petroleum gas) sind in vielen Nachbarländern schon altbewährt, hierzulande aufgrund mangelnder politischer Unterstützung jedoch den meisten Autofahrern immer noch kein Begriff. Andere alternative Kraftstoffe wie der Wasserstoffantrieb sind heute noch Zukunftsmusik, haben aber das Potenzial Benzin und Diesel nachhaltig abzulösen. Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen die Alternativen samt ihren Vor- und Nachteilen vor.

Weiter zu "Autogas I" >

Quelle: www.spritmonitor.de
Spritmonitor.de ist ein Service der Fisch und Fischl GmbH. Copyright © 2001 - 2012 Fisch und Fischl.